Auf dieser Seite erhalten sie Infos über Bittersüße Stammbildner welche beinahe vergessen auf unseren Streuobstwiesen wachsen. Hier werden Fotos und Sortenmerkmale gesammelt die es ermöglichen sollen weitere Bäume dieser Sorten zu identifizieren. 

Immer wieder finden sich diese Sorten nur teilweise auf einem Baum zB nur an einem Ast, da sie eigentlich nur als Stammbildner gedacht waren und oft umveredelt wurden.  

Ab dem Jahrgang 2020 bildet der sehr aromatische Saft dieser Äpfel das Fundament unseres Cidre brut. 

In meiner eigenen Baumschule werden unter Anderem diese Sorten geziehlt vermehrt um auch in Zukunft Hochstämme dieser Sorten in der Region Ditzingen zu erhalten.


Généreuse de Vitry

 

Frucht: einige mit altmodischer,  70er-jahre-orangener Farbe, auch tiefrote Punkte oder rosa Streifen möglich, Form unregelmäßig, Fruchtfleisch trocken, bittersüß, sehr gut lagerfähig. Mitte Oktober schüttelreif.

Baum: mächtig, breit, ausladend. Nebenblätter am Stiel ausgeprägt. 


Pomme d'Or / Bärapfel / weißer Bittersüßer

 

Frucht: sehr leicht, oft größer als Généreuse de Vitry. Reife stark folgernd von August bis Oktober. bittersüß bis teils auch stark bitter.

Baum: hochstrebend, eher schlank, Jahrestriebe leicht rau/behaart. Sehr gesundes, dunkelgrünes Laub.


Roter Fresquin 

 

Frucht: geschmacklich wertvollste der 3 bittersüßen. Fettige Schale.

Baum: brüchiges Holz, Blattstiele oft bis in die Blätter hinein tief rot gefärbt. Jahrestriebe kräftig und dunkel rot-braun. Laub ebenfalls auffallend gesund und tiefgrün.

Weiteres: Entspricht nicht der ebenfalls von mir kultivierten bitteren französischen Cidresorte Fréquin Rouge, auch wenn der Name es vermuten liese.